Common Features

Monitoring of Components in the network

In the client-server architecture, all components integrated into the network are permanently monitored. All components are displayed in a clear, filterable list. In regular operation, you can see at a glance whether all components are switched on, if they are to be switched on, or are switched off, if they are to be switched off (see Scheduling). The components either log on to the system (e.g. computer or RFID reader) or are actively integrated (e.g. projectors or printers).

Automatic failure detection

If a component fails, this is indicated immediately and further steps are taken accordingly. The server monitors the components in the background according to their protocol. As soon as the error is removed, the status is immediately updated again. The failure is of course logged in a logging system. For more information, see „Logging“



Quick overview – precise status display

If a component does not correspond to its connection status, a corresponding status icons is displayed. If, for example, a computer is ‚off‘ although it should be ‚on‘ according to the schedule, this is displayed differently from a manually deactivated computer (for example, if this computer is temporarily not to be switched on). This provides a quick overview at any time, even over a large number of components. Of course it is also possible to filter by all different status.

Simple search and find via building plans and search filters

All components of the installation can be located in an overview map.
If you select a component or a group of components, the map view switches to the corresponding floor and highlights the position. Of course, the search also works the other way round. If you select a module on the map, the list scrolls immediately to the corresponding module and provides further information and actions.

Grouping components

Components can be logically grouped. For example, components can be grouped into workplaces, wards, exhibits, rooms, and so on. The types or names of the groups are freely selectable. Grouping does not only help with clearly arranged working but also simplifies the communication between the components. Means  to lead information from one component to another.

Logging

On the one hand, logging helps to identify a systematic behind a process, e.g. a component fails every day at the same time or always after a certain number of operating hours. Furthermore, statistical statements can be made for components that can be important for a new purchase.
Since logging data quickly becomes confusing, numerous filter options are available for evaluation.

Switching on and off

All components (or component groups) with corresponding protocol can be switched individually. This means manually, directly via the action of the component or group or manually by creating a button that switches all or a group of components. This can of course also be automated and all switching operations can be controlled by a scheduling (see Scheduling).

Scheduling – adjust periods individually

The Scheduling offers very extensive setting options. First of all, standard times can be defined. All exceptions have higher priority. For example, you can define any periods for school holidays or individual public holidays. The actual switching times are displayed for each day in order to keep track of the situation at all times.

Booting sequences

If you want to switch a group of components on or off, you don’t necessarily want to switch them all at the same time. Actions like switching off the computer, switching off the projector, waiting a while until both are shut down and then switching off the corresponding power socket, can be set individually for all component groups in the Booting-Order dialog.

Actions and Events

Components can perform different actions depending on the type. For example, a projector component can switch the projector’s shutter or video inputs, or a KNX component can call different light scenes. The actions can be performed in different ways. Through manual access to components or group level or through events in the logic editor.

Logic Editor – control center

Events can trigger actions. Events can be, for example, a time, pressing a button or exceeding a threshold value. For example, it is very easy to start an announcement every day at a certain time or to call up a lighting scene and/or switch media sources with a click of a button. This possibilities are endless.

Individual Buttons

One button click for everything or a button of your own for everything. In a separate editor, buttons for triggering logic sequences can be put together as desired. Buttons can be colored or grouped. Of course it is also possible to determine for each button which user rights you have to have in order to activate it. The buttons can also be used to quickly perform actions on a mobile device.

Recurring events

Wishing visitors a „good morning“, pointing out the closure, or advertising the cake buffet on Sundays at 3 p.m.: these are tasks that can be fully automated via the system.

Sending e-mails

Of course one cannot or does not want to observe the surface and the status of the system continuously. Therefore, the system can send push messages via email. It is possible to specify which persons should be notified of which events. For example, the person responsible can be informed if the heatmap reports that the threshold values have been exceeded, or technicians can receive a message as soon as a particular device is no longer accessible in the network.

Different user levels for restricted access rights

In the very flexible rights management, any roles can be defined. To any role any right can be assigned. For example, you can define that a user with the role „Admin“ is allowed to create buttons, a user with the role „Supervisor“ is allowed to use the button and a user with the role „Editor“ doesn’t see the button because he is only allowed to access CMS content.

Remote Content Management (RCMS) – Distribute Media Content

It does not belong to a classic CMS, but is often meant by it. You want to distribute media (images, videos, etc.) from a central location to different client computers so that the applications running there can use or display this content. For this task a comfortable interface is available, which enables these workflows in cooperation with a client software (Windows, Mac, Linux).

CMS – Create media content

Template-based content in HTML format can be compiled directly in the system. A preview function allows a comfortable working method. Since templates of course do not always fulfill all design ideas it is optionally possible to extend the system by individual templates.

Power-Control – direct KNX connection

The system can not only control digital components (computers, projectors, etc.) via their protocols, but also the corresponding sockets. By grouping  components, the system automatically knows which component belongs to which power source. An integrated KNX server communicates with any number of bus couplers.

Workflow Features

Complete operation

Ideally suited for accessing the system from any workstation, the complete frontend is implemented in HTML5. This means that it is not only available across platforms (PC, Mac, Linux) but can also be used on tablets and mobile devices without installation.

Reasonable operation via mobile devices

The user interface is responsive, which means that the interface adapts to different resolutions and screen sizes. Various functions that cannot be used sensibly on small mobile devices and are rarely needed in everyday life are automatically hidden, reduced in size or managed in separate menus.

 Collaborative work in a team

If several people work on one system at the same time, overlaps can occur if, for example, two people want to edit a text in the CMS at the same time. Therefore, the system blocks the article from being edited by other users. In addition, the user is displayed who has just opened the corresponding article for editing. The same applies to many internal administration tasks such as component management.

Client software with several functions

In order to manage the computer systems in the network or to execute actions on the computers, a client application must be installed on each computer. A platform-independent application is available for this purpose. Windows, Mac and Linux systems are supported. Among other things, the computer can be shut down via the application, a maintenance screen can be displayed (Windows) and also the file storage (RCMS file copy) functions are managed via this. There is also a server available to automatically distribute updates of this application.

Third Party API

The system provides an API (Application Programming Interface) for ‚third party‘ applications, which can be used to perform numerous functions. This enables manufacturers of individual software to make database queries for visitors or media content. The system can also take over the file handling for the applications via the API if, for example, users create content for the applications that are to be managed centrally. The API also determines the status of the applications to visualize it accordingly.

Secure communication via HTTPS

In order to securely log on different users with different rights, it is highly recommended to encrypt this communication. The system can therefore be operated in a standard-compliant PKI infrastructure with a standard-compliant OAuth server.
Optionally, the system can also be integrated into a domain via Active Directory access, so that all participants can be logged on to the system via their domain password.
If rights and roles are used, often also personal data are transmitted and the GDPR (de: DSGVO, fr: RGPD) prescribes an encrypted transmission.

Integrated documentation

The system has a built-in documentation. In each dialog, the ‚Help‘ function provides access to extensive documentation corresponding to the dialog currently displayed. A ‚Search‘ function makes the documentation even more convenient.

Optional interfaces:

Data exchange with ERP systems (ticket prices, events, etc.)

RFID systems connection (e.g. access control or visitor identification)

People counting with threshold value functions

Third party media devices connection such as projectors, cameras, etc.

Authentication via standard OAuth server

Cloud synchronization of media content

Authentication via standard OAuth server

Client API for software integration from third-party manufacturers, e.g. games

The system cannot mow lawn at present

Allgemeine Features

Monitoring von Komponenten im Netzwerk

In der Client-Server Architektur werden alle ins Netzwerk eingebundenen Komponenten permanent überwacht. Alle Komponenten werden in einer übersichtlichen, filterbaren Liste dargestellt . Im Regelbetrieb kann man mit einem Blick erkennen, ob alle Komponenten eingeschaltet sind, wenn sie eingeschaltet sein sollen oder ausgeschaltet sind, wenn sie ausgeschaltet sein sollen (siehe Scheduling). Die Komponenten melden sich entweder am System an (z. B. Rechner oder RFID-Leser) oder werden aktiv eingebunden (z. B. Projektoren oder Drucker)

Automatische Ausfall-Erkennung

Sollte eine Komponente ausfallen, wird dies unverzüglich angezeigt und entsprechend weitere Schritte eingeleitet. Der Server überwacht die Komponenten im Hintergrund entsprechend ihrem Protokoll. Sobald der Fehler beseitigt ist, wird der Status sofort wieder aktualisiert. Der Ausfall wird natürlich in den Logs protokolliert. Mehr dazu unter “Logging”



Schnelle Übersicht durch genaue Statusanzeige

Wenn eine Komponente nicht ihrem Sollzustand entspricht, wird ein entsprechender Status angezeigt. Ist z.B. ein Rechner ‘aus’ obwohl er laut Zeitplan ‘an’ sein sollte, wird dies anders dargestellt als ein manuell deaktivierter Rechner (z. B. wenn dieser Rechner vorübergehend nicht eingeschaltet sein soll). Dies schafft zu jeder Zeit einen schnellen Überblick, auch über eine große Zahl von Komponenten. Selbstverständlich lässt sich auch nach dem Status filtern.

Einfaches Suchen und Finden über Gebäudepläne und Suchfilter

Alle Komponenten der Installation können in einer Übersichtskarte verortet werden.
Wählt man eine Komponente, oder eine Gruppe aus, wird in der Kartenansicht auf das entsprechende Stockwerk gewechselt und die Position hervorgehoben. Selbstverständlich funktioniert die Suche auch umgekehrt. Wählt man ein Modul auf der Karte aus, scrollt die Liste sofort zum entsprechenden Modul und stellt weitere Informationen und Aktionen dazu bereit.

Gruppieren von Komponenten

Komponenten können logisch gruppiert werden. Beispielsweise können Komponenten zu Arbeitsplätzen, Stationen, Exponaten, Räumen etc. gruppiert werden. Die Typen bze. Namen der Gruppen sind dabei frei wählbar. Das Gruppieren dient nicht nur dem übersichtlichen Arbeiten sondern vereinfacht auch die Kommunikation der Komponenten untereinander.

Umfangreiches Logging von Statusänderungen

Logging hilft zum einen dabei, eine Systematik hinter Systemveränderungen erkennen zu können, z. B. eine Komponente fällt jeden Tag um die selbe Zeit aus oder immer nach einer bestimmten Anzahl von Betriebsstunden. Des weiteren lassen sich statistische Aussagen für Komponenten stellen die bei einer Neuanschaffung wichtig sein können.
Da Logging Daten schnell unübersichtlich werden, sind zur Auswertung zahlreiche Filtermöglichkeiten vorhanden.

Ein- und Ausschalten – zeitgesteuert oder manuell

Alle Komponenten (oder Komponentengruppen) mit entsprechendem Protokoll können individuell geschaltet werden. Das heißt manuell, direkt über die Aktion der Komponente oder manuell indem man einen Button erzeugt der alle oder eine Gruppe von Komponenten schaltet. Dies lässt sich selbstverständlich auch automatisieren und alle Schaltvorgänge über ein Scheduling steuern (siehe Scheduling).

Scheduling – Zeiträume individuell einstellbar

Das Scheduling bietet sehr umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten. Zuallererst können Standardzeiten festgelegt werden. Alle Ausnahmen dazu haben höhere Priorität. Man kann beispielsweise beliebige Zeiträume für Schulferien definieren oder einzelne Feiertage. Um dabei immer den Überblick zu behalten werden für jeden Tag die tatsächlichen Schaltzeiten angezeigt.

Schaltreihenfolgen

Will man eine Gruppe von Komponenten ein- oder ausschalten, will man nicht unbedingt alle gleichzeitig schalten. Aktionen wie Rechner ausschalten, Projektor ausschalten, eine Zeit lang warten bis beides heruntergefahren ist und dann die entsprechende Steckdose ausschalten, lassen sich im Schaltreihenfolgen Dialog für alle Komponentengruppen individuell einstellen.

Aktionen und Ereignisse für Komponenten

Komponenten können je nach Typ unterschiedliche Aktionen ausführen. Zum Beispiel kann eine Projektor Komponente den Shutter oder die Videoeingänge des Projektors schalten oder eine KNX Komponente verschiedene Lichtszenen aufrufen. Die Aktionen können über verschiedene Wege ausgeführt werden. Durch manuellen Zugriff auf Komponenten bzw. Gruppenebene oder durch Ereignisse im Logik-Editor.

Logik-Editor

Ereignisse können Aktionen auslösen. Ereignisse können z. B. eine Uhrzeit, das drücken eines Buttons oder das Überschreiten eines Schwellwertes sein. So kann zum Beispiel sehr einfach jeden Tag um eine bestimme Uhrzeit eine Durchsage gestartet werden oder auf einen Button-Klick eine Lichtstimmung aufgerufen werden und/oder ein Umschalten von Medienquellen vorgenommen werden. Dadurch ergeben sich unzählige Möglichkeiten.

Individuelle Buttons

Ein Button-Klick für alles oder für alles einen eigenen Button. In einem eigenen Editor können Buttons zum Auslösen von Logik-Sequenzen nach Belieben zusammengestellt werden. Buttons können farbig gestaltet oder zu Gruppen zusammengefasst werden. Natürlich lässt sich auch für jeden Button bestimmen, welche Benutzerrechte man haben muss, um ihn zu betätigen. Mit den Buttons lassen sich auch über ein Mobilgerät Aktionen schnell ausführen.

Wiederkehrende Ereignisse

Den Besuchern einen “Guten Morgen” wünschen, auf die Schließung hinweisen, oder Sonntags um 15:00 Uhr auf das Kuchenbuffet anpreisen, das sind Aufgaben, die sich über das System vollständig automatisieren lassen.

Versenden von E-Mails nach Ereignissen frei konfigurierbar

Natürlich kann oder will man die Oberfläche und den Status des Systems nicht ununterbrochen beobachten. Daher kann das System Push-Nachrichten per Email senden. Dabei lässt sich festlegen, welche Personen bei welchen Ereignissen benachrichtigt werden sollen. Beispielsweise kann so der Verantwortliche informiert werden, wenn die Heatmap eine Überschreitung der Schwellwerte meldet, oder Techniker erhalten eine Nachricht, sobald ein bestimmtes Gerät nicht mehr im Netzwerk erreichbar ist.

Unterschiedliche Benutzerlevel für eingeschränkte Zugriffsrechte

Im sehr flexiblen Rechtemanagement lassen sich beliebige Rollen definieren, denen wiederum beliebige Rechte zugeteilt werde können. Beispielsweise kann man festlegen, dass ein Benutzer mit der Rolle “Admin” Buttons erzeugen darf, ein Benutzer mit der Rolle “Betreuer” darf den Button auch betätigen und ein Benutzer mit der Rolle “Redakteur” sieht den Button gar nicht da er nur auf CMS Inhalte zugreifen darf.

Remote Content-Management (RCMS) – Medieninhalte verteilen

Es gehört nicht zu einem klassischen CMS, wird aber oft damit gemeint. Man möchte Medien (Bilder, Videos etc. ) von zentraler Stelle auf unterschiedliche Client-Rechner verteilen, damit die Anwendungen, die dort laufen, diese Inhalte verwenden bzw. anzeigen können. Für diese Aufgabe steht eine komfortable Oberfläche bereit, welche diese Arbeitsabläufe in Zusammenarbeit mit einer Client Software (Windows, Mac, Linux) ermöglicht.

CMS – Medieninhalte erstellen

Template basierte Inhalte im HTML Format können direkt im System zusammengestellt werden. Eine Vorschaufunktion ermöglicht eine komfortable Arbeitsweise. Da Templates natürlich nicht immer alle Design Vorstellungen erfüllen ist es optional möglich das System um individuelle Templates zu erweitern.

Power-Control – direkte KNX Anbindung

Das System kann nicht nur  digitale Komponenten (Rechner, Projektoren etc. ) über ihre Protokolle steuern, sondern auch die entsprechenden Steckdosen. Durch die Gruppierung weiß das System automatisch, welche Komponente zu welcher Stromquelle/Steckdose gehört. Ein integrierter KNX-Server kommuniziert mit einer  beliebigen Anzahl von Busankopplern.

Workflow Features

Komplette Bedienung über Browser

Ideal geeignet, um von jedem Arbeitsplatzrechner auf auf das System zugreifen zu können, ist das komplette Frontend in HTML5 implementiert. Das heißt, es ist nicht nur Plattformübergreifend verfügbar (PC, Mac, Linux) sondern auch auf Tablets und Mobilgeräten ohne Installation verwendbar.

Sinnvolle Bedienung über Mobilgeräte

Die Bedienoberfläche ist “responsive” gestaltet, das heißt, dass sich die Oberfläche verschiedenen Auflösungen und Bildschirmgrößen anpasst. Verschiedene Funktionen, die sich auf kleinen mobilen Geräten nicht sinnvoll bedienen lassen und im Alltag selten benötigt werden, werden automatisch ausgeblendet, verkleinert dargestellt oder in separaten Menüs verwaltet.

Kollaboratives Arbeiten im Team

Arbeiten mehrere Personen gleichzeitig an einem System, kann es zu Überschneidungen kommen, wenn z. B. zwei Personen zur selben Zeit im CMS einen Text bearbeiten wollen. Daher sperrt das System den Artikel in Bearbeitung für andere Nutzer. Zudem wird der Benutzer angezeigt, der den entsprechenden Artikel gerade zum Editieren geöffnet hat. Dasselbe gilt für viele interne Verwaltungsaufgaben wie beispielsweise die Verwaltung der Komponenten.

Client Software mit vielen Funktionen

Um die Rechner Systeme im Netzwerk zu verwalten bzw. um Aktionen auf den Rechnern auszuführen, muss eine Client Anwendung auf jedem Rechner installiert werden. Dafür steht eine plattformunabhängige Anwendung bereit. Unterstützt werden Windows, Mac und Linux Systeme. Unter anderem kann der Rechner über die Anwendung heruntergefahren werden, ein Wartungsbildschirm angezeigt werden (Windows) und auch die File-Storage (RCMS Datei-Copy) Funktionen werden darüber gemanaged. Es steht ebenfalls ein Server zur Verfügung um Updates dieser Anwendung automatisiert zu verteilen.

Third Party API

Das System stellt eine API (Application Programming Interface) für ‘third Party’ Anwendungen bereit über die zahlreiche Funktionen abgewickelt werden können. Damit bekommen Hersteller von Individualsoftware die Möglichkeit Datenbankabfragen für Besucher oder Medieninhalte zu machen. Das System kann über die API auch das Dateihandling für die Applikationen übernehmen, wenn z. B. Anwender Inhalte an den Applikationen erstellen die Zentral verwaltet werden sollen. Über die API wird auch der Status der Anwendungen ermittelt und entsprechend visualisiert.

Sichere Kommunikation über HTTPS

Um verschiedene Benutzer mit unterschiedlichen Rechten sicher anzumelden, ist es absolut empfehlenswert diese Kommunikation auch zu verschlüsseln. Das System kann daher in einer standardkonformen PKI  Infrastruktur mit einem ebenfalls standardkonformen OAuth Server betrieben werden.
Optional kann das System auch über einen Active Directory Zugriff in eine Domäne eingebunden werden, damit alle Teilnehmer über ihr Domänen-Passwort am System angemeldet werden können.
Werden Rechte und Rollen verwendet, werden oftmals auch personenbezogene Daten übermittelt und die DSGVO (en: GDPR, fr: RGPD) schreibt eine Verschlüsselte Übertragung vor.

Integrierte Dokumentation

Das System verfügt über eine integrierte Dokumentation. In jedem Dialog gelangt man über die ‘Hilfe’ Funktion zu einer umfangreiche Dokumentation entsprechend des gerade gezeigten Dialogs. Eine ‘Suchen’ Funktion macht die Dokumentation noch komfortabler.

Optional interfaces:

Datenaustausch mit ERP Systemen (Ticketpreise, Veranstaltungen etc.)

RFID Systeme (Zugangskontrolle oder Medieninhalte zuweisen)

Personenzählung mit Schwellwertfunktionen

Einbindung von Geräten wie Projektoren, Kameras etc.

Authentifizierung über Standard OAuth Server

Cloud Synchronisation von MedienInhalten

Authentication via standard OAuth server

Client-API zur Softwareintegration von Drittherstellern z. B. Spiele, Anwendungen

Zusätzliche CMS Features zum Editieren von Inhalten

Datenexport für Statistische Auswertungen

Kommunikation mit Überwachungssystemen

Rasenmähen kann das System derzeit nicht